Slider

Sonderpädagogik

Frau Körtvélyessy betreut den Bereich Sonderpädagogik organisatorisch sowie im Rahmen der Temporären Lerngruppe für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten im emotionalen und sozialen Bereich.
Im Rahmen der Inklusion profitieren Schülerinnen und Schüler mit und ohne Förderbedarf von den Stunden, in denen eine zweite Lehrkraft in der Lerngruppe anwesend ist.
Bei Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden individuelle Förderpläne im Team erstellt und Nachteilsausgleiche formuliert.
Es besteht eine enge Kooperation zwischen dem SIBUZ (Schulpsychologisches und inklusionspädagogisches Beratungs- und Unterstützungszentrum) und der Benjamin-Franklin-Schule. Regelmäßig gibt es das Angebot der Beratung auch für Lernende und Eltern im Hause.

Temporäre Lerngruppe zur intensiven Förderung emotional-sozialer Kompetenzen

Diese Kinder, mit oder ohne Förderbedarf, haben die Möglichkeit, in einer Temporären Lerngruppe am Unterricht teilzunehmen. Insbesondere wendet sich dieses Projekt an Schülerinnen und Schüler, bei denen aufgrund der gezeigten Leistungen der Schulabschluss gefährdet ist, die durch eine hohe Schulmüdigkeit oder Schuldistanz auffallen und denen das praktische Lernen leichter fällt. In der Kleingruppe werden diese Schüler in allen vorgesehenen Fächern gemäß dem aktuellen Rahmenlehrplan unterrichtet, wobei einige Fächer epochal und/oder projektorientiert erteilt werden. Dies betrifft vor allem die Fächer Musik und Bildende Kunst, Geografie und Geschichte, Biologie, Chemie und Physik, das Fach Wirtschaft, Arbeit, Technik (WAT) sowie Sport. Ein individueller Stundenplan ermöglicht die Teilnahme an einigen Unterrichtsstunden der Stammklasse und den Besuch einer Praktikumsstelle an individuell festgelegten Tagen. Die Teilnahme an den Vergleichsarbeiten ist jedoch weiterhin verpflichtend. Der Unterricht führt am Ende der 10. Klasse zu den regulären Schulabschlüssen der ISS.
Enge Elternkooperation sowie eine enge Zusammenarbeit mit den aufnehmenden Praktikumsanbietern sind wichtige Bestandteile dieses Projekts. Die Sozialpädagogen unterstützen das Projekt insgesamt und die Schüler individuell gegebenenfalls bei der Praktikumssuche und bei der Praktikumsdurchführung. Zudem wird eine Beratung zum Übergang an Schulen mit Praxisschwerpunkt angeboten.

Lese- Rechtschreibschwierigkeiten

Zu Beginn des 7. Schuljahres bieten zwei Kolleginnen einen Test zur Feststellung von Lese- Rechtschreibschwierigkeiten an. Ist der Bedarf bereits an der Grundschule festgestellt worden, so kann er gegebenenfalls fortgesetzt werden. Nachteilsausgleiche werden individuell formuliert oder über die Schulpsychologie abgesichert.